Willkommen

Schön, dass du dich für mein Leben interessierst.

 

Vielleicht bist du zufällig oder zielgerichtet auf diese Seite gestoßen...

 

dann fühl dich herzlich empfangen und durchstöbere nach Herzenslust alles was du hier findest. Lass dich unterhalten, einfangen oder angenehm verführen.

 

Zu schauen, zu lesen und zu hören gibt es genug.

Du solltest dir also etwas Zeit nehmen.


Zeitreise

Die frühen Jahre...

Aufgewachsen in 'ner Nebenstraße,

gespielt auf'm Hinterhof,

in der Schule die Angst im Nacken,

an Zukunft zu denken war doof.

Gelitten in preußischer Ordnung,

verletzt in Leben und Spiel,

beschimpft von Nachbarn und Lehrern,

gab mir nur Mutter Asyl.

Mit endlosen schönen Geschichten,

Erlebtes, auch manches erdacht,

hat sie den Tag noch gerettet,

erzählt bis in tiefste Nacht.

Ach Mutter, ich vermiss' deine Stimme

und spür' noch die zärtliche Hand,

die leisen und lauten Töne

war'n Mutter- und Vaterland.

Die Lieder... immer wieder Lieder

Lieder... immer wieder Lieder! sie haben meinen Werdegang in einer ganz eigentümlichen und doch wunderbaren Weise begleitet. 

Vielleicht habe ich von meiner Mutter dieses musische Talent geerbt, denn sie hat immer gesungen und liebte die klassischen Balladen...

 

Auch mir schwirren tagelang Melodien im Kopfe herum, manchmal quält mich eine Zeile, bis sie ein passendes Versmaß bekommt...

und so schreibe ich für mich und für andere Interpreten. Es entstehen Lieder, oder Texte, oder Arrangements...

manchmal für kleine und große Theater oder Kabarettbrettl...

manchmal entstehen Lieder aus einer anderen Sprache übersetzt, oder mit neuen Texten belegt... kann sein, es sind Augenblicke, Erlebnisse oder Albträume, die festgehalten werden wollen... und so entstehen sie eben...

.... Lieder, Texte, Melodien...

Die wilden Jahre

Begonnen hat alles in den Neunzehnhundertsiebziger Jahren. Sie, und die späteren Achtzigerjahre waren meine rebellische Zeit - Erprobungsjahre! Mit einigen Freunden zusammen tauschten wir selbsterfundene und bereits erlernte Gitarrenakkorde aus, um wilde Begleitmuster mit unmöglichen Sprachfetzen zu beleben, aus denen sich nach und nach die ersten Lieder formten. Sie hatten oft einen aufmüpfigen Charakter, waren aber für mich erste poetische Heiligtümer.

Kleinkunstbühnen, die ich als Lieder- und Bänkelsänger vorerst scheu und solistisch betrat, waren der Ausgangspunkt für mein späteres Wirken und ließen in mir den Wunsch wachsen, die Musik und die Sprache zum Inhalt meines Lebens werden zu lassen. Ein nicht einfacher und sehr hürdenreicher Weg, wie sich schnell herausstellte. Eine wunderbare Quelle der Inspiration war das jährliche Chansontreffen im Kloster Michaelstein, das argwöhnisch von kulturpolitischen Stellen beäugt, aber mit hoffnungsvollen Liedern und Aktionen der Teilnehmer belebt wurde. Der permanente und unverständliche Versuch der geheimdienstlichen Unterwanderung scheiterte leider nicht an den Klostermauern. Trotzdem ist mir bis heute die dortige Behutsamkeit des Umganges miteinander in guter Erinnerung, die im alltäglichen und gesellschaftlichen Leben längst abhanden gekommen zu sein schien.

Die Anstellung im Magdeburger Puppentheater kam wie ein Blitz aus heiterem Himmel und ebnete mir den Weg zu einem künstlerischen Hochschulstudium. Erste Ausflüge in das wunderbare Genre der Komposition von Bühnenmusiken hatten auch Auswirkungen auf meine Lieder, die nun Arrangements für ganz unterschiedliche Besetzungen bekamen.

Wenig später entstanden die ersten Aufnahmen... bei Amiga und in Privatstudios. Es war die Zeit der Wende. Kleine, sowie große Bühnen wurden zu Diskussionsforen, Spontanlyrik und weniger Kunst legten die Verletzungen der Vergangenheit frei. Die gezeigten Narben erwiesen sich später oftmals als klaffende, unverheilte Wunden und haben den Glauben an Gerechtigkeit grundlegend erschüttert.

In diesem Umfeld können Lieder und Gedichte ein Stück Hoffnung versprühen, Halt geben und Mut machen. 

Die Zeit der Freiberuflichkeit

Mit dem Gefühl immer noch zu wenig Zeit für meine geliebte Musik zu haben verließ ich die Theaterwelt (gedanklich eigentlich schon Ende der Neunziger und endgültig dann im Jahr 2001).

Die Freiberuflichkeit und der permanente Zwang zum Findungsprozess haben mir eine Basis für meine ganz individuelle künstlerische Arbeit geebnet.... mit allen Rückschlägen, aufmunternden Momenten, Umwegen und einzigartigen Begegnungen. Endlich Zeit für die Musik!

 

Die Gründung eines eigenen Verlages und zahlreiche Musikproduktionen,

egal, ob CD oder Notenbuch haben mein Betätigungsfeld in ungeahnter wunderbarer Weise beeinflusst. 

 

Aber über allem steht die Live-Musik!!!!!!

E oder U

In den unterschiedlichen Besetzungen und Gruppen erlebe ich im musikalischen Wirken, dass sich die Grenzen zwischen E- und U-Musik auflösen und eigentlich nur in unseren Köpfen bestehen.

Die einzelnen Stilrichtungen partizipieren von einander in wunderbarer Weise.

U-Musik ist immer echt, wenn sie ernsthaft ist und E-Musik immer, wenn sie unterhaltsam ist.

 

Mit großer Hingabe spiele ich in der Gruppe "Barossance", oder in der Magdeburger Irish-Folk Band "Planxty Irwin", oder im Duo mit Magdalena Engel, oder in der verwegenen Nilpferdband "L'hippopotame", oder in der Gruppe "Simmervier", oder einfach nur allein...

 

Mit Spaß und Freude beobachte ich auch in der Orchesterarbeit, welche Suggestion Musik ausüben kann und wie der Instrumentalunterricht kleine Gruppen entstehen lässt, in denen der Spaß am Musizieren immer im Vordergrund steht. Eine Anstellung als Kurator für Musik durch die Ecole-Stiftung in Barleben ermöglichte es, Musik in unterschiedlichen Projekten Grundschülern erlebbar zu machen. Natürlich entstanden durch die bilinguale Ausrichtung der Schule neue deutsch/französische Lieder, die nicht nur das schulische Leben bereicherten.

 

Egal ob Unterricht, Arrangieren, Schreiben oder Konzertieren, ich bin gespannt, was noch alles kommt ...  

Stationen, Kompositionen, Produktionen, Theater und mehr...

- Anfang der Siebziger Schreiben der ersten Lieder und erste öffentliche Auftritte (Zittern und Lampenfieber inbegriffen),

- Mitte der Siebziger erste Ausflüge ins Gemeinschaftsmusizieren in kleineren Gruppen,

- Ende der Siebziger erste Touren durch Jugendclubs und Kirchengemeinden,

- 1981 - 2001 Puppenspieler am Städtischen Puppentheater Magdeburg,

- 1984 - 1990 Studium Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch",

- 1985 Gründungsmitglied der Gruppe "Bördebrothers",

- 1985 Preisträger Nationaler Chansonwettbewerb Frankfurt/Oder,

- 1986 Schallplattenproduktion Amiga Kleeblatt 18,

- ab 1986 rege Konzerttätigkeit,

- 1991 Mitautor am Theaterstück "Die Geschichte von Noah und seiner Arche",

- 1992 Komposition der Märchentanzrevue "Hoppl Hopp im Zauberwald", 

- 1993 Komposition der Märchentanzrevue "Hänsel und Gretel",

- 1990 - 1994 Künstlerischer Leiter - Städtisches Puppentheater Magdeburg,

- 1981 - 1994 Theatergastspielreisen nach Bulgarien, Tschechien, Estland, Polen, Ungarn, San Francisco, Mexico, Österreich, 

- 1995 Mitarbeit am freien Opernprojekt "Don Quichotte auf der Hochzeit des Comacho" von G. Ph. Telemann,

- 1995 Regiearbeit am Teatro "MUF" in Mexico City "La historia de Noè y de su arca",

- 1995 Regiearbeit am Städtischen Puppentheater Magdeburg "Die Eisprinzessin",

- 1996 CD-Produktion "Hört die Geschichte..." AMA-Verlag Brühl,

- 1996 Regiearbeit Kindertheater "Crash in der 8/2" in Zusammenarbeit mit dem LKA Sachsen-Anhalt,

- 1998 Gitarrenschulwerk "Die erste Gitarrenschule" AMA-Verlag Brühl,

- 1999 Regiearbeit "Wo warst du, Schlemihl" am Arche-Nova-Theater Leipzig nach jüdischen Volksmotiven von Isaac B. Singer,

- 1999 Herausgabe eines Magdeburger Kalenders zum Jahr 2000 mit dem Fotografen Sigurd Schwarz (Fotos-Texte-Lieder),

- 2000 CD-produktion "Strahlemann & Leuchtefrau" AMA -Verlag Brühl,

- seit 2001 freiberuflicher Autor und Musiker,

- 2001 Sommertheater "Das Gespenst von Canterville" Theater an der Angel Magdeburg

- bis 2001 Komposition von ca. 20 Bühnenmusiken für Figurentheater, Kindertheater und Kabarett, 

- 2001 - 2004 Gitarrenlehrer an der Kreismusikschule Quedlinburg,

- 2001 CD-Produktion "Die Maus im Fernrohr" mit Liedermacher Wolfgang Rieck

- seit 2004 freiberufliche Tätigkeit als Gitarrenlehrer

- 2002 Komposition und Regie in  Zusammenarbeit mit Karl-Heinz Saleh der Tanzrevue "Aschenputtel" Magdeburg,

- 2002 CD-Produktion "Der kleine Häwelmann",

- 2002 Szenische Lesungen zur CD "Der kleine Häwelmann"  gemeinsam mit Angelika Jedelhauser vom "Figurentheater unterwegs",

- 2002 Gastspielreise Festival in Mistelbach / Österreich

- seit 2003 Tätigkeit als Kurator für Musik an der Internationalen Grundschule Pierre Trudeau in Barleben,

- 2003 Sommertheater "Kleinbürgerhochzeit" von B. Brecht in der Regie von Andreas Kriegenburg am Theater an der Angel,

- 2003 Gastspielreise Festival in Mistelbach / Österreich,

- 2004 CD-Produktion "Verbannt aus Österreich",

- 2005 Herausgabe Notenbücher "Nun will der Lenz uns grüßen" und "Es ist ein Ros' entsprungen" Bellmann Musikverlag,

- 2005 CD-Produktion "Was ich nicht kenn', das will ich sehn" Liederchronik zur 1200-jährigen Stadtgeschichte Magdeburgs,

- 2005 Liederbuch und CD-Produktion "Bonjour, wir werden uns versteh'n" Hofmeisterverlag Leipzig,

- 2006 Gründung GitaRiNo-Verlag und Verlagstätigkeit bis Ende 2014,

- 2006 Buchveröffentlichung "Five o'clock tea",

- 2006 Projektarbeit Internationalen Grundschule Pierre Trudeau mit Herausgabe eines internationalen Märchenkalenders für das Jahr 2007,

- 2007 Buchveröffentlichung Gitarrenschule "Die schönsten Übungen... 1. Teil",

- 2007 Veröffentlichung Liederbuch und CD "Leise, leise kommt ein Traum" von Doris Schipp,

- 2007 Buchveröffentlichung "Paso doble",

- 2007 Buchveröffentlichung "Liederreigen",

- 2008 CD-Produktion "Däumelinchen",

- 2009 Buchveröffentlichung mit CD-Produktion "Happy Hours",

- 2009 Inszenierung und Orchesterarrangements "Hänsel & Gretel" an der Internationalen Grundschule Pierre Trudeau,

- 2010 Bühnenmusik für das Figurentheater Bremerhaven,

- 2010 Buchveröffentlichung "Duos" für zwei Gitarren,

- 2011 Buchveröffentlichung "Duosfür Gitarre und Violoncello,

- 2012 Komposition Bühnenmusik "Werkstatt der Schmetterlinge" Figurentheater Unterwegs Bad Waldsee,

- 2013 Gründung der Irish-Folk-Band "Planxty Irwin",

- 2013 Liederbuch und CD-Produktion "Bonjour, comment ca va - hallo, wie geht's",

- 2014 Komposition Bühnenmusik "Land der Dämmerung" Figurentheater Bremerhaven und Figurentheater Prien,

- 2014 Inszenierung und Arrangements zur Weihnachtsgeschichte für Chor und Orchester - Internationale Grundschule Pierre Trudeau,

- 2015 Komposition Bühnenmusik "Die Fiedelgrille und der Maulwurf" Figurentheater Stefanie Hattenkofer in Prien am Chiemsee,

- 2015 Arrangements - acht Weihnachtslieder für das Kleine Streichorchester im Konservatorium Magdeburg,

- 2015 Arrangements - 15 Weihnachtslieder für Chor und Gitarrenorchester an der IGPT Barleben mit drei Konzerten,

- 2016 Komposition "Ophelias Schattentheater" 13 Sätze für Gitarrenorchester und Streichquartett zum gleichnamigen Buch von Michael Ende,

- 2016 Barossance - CD-Premiere "Time stands still" Lieder aus Frühbarock und Renaissance,

- 2016 Arrangements - 15 Weihnachtslieder für Chor, Violine, 3 Gitarren und Kontrabass,

- 2016 Komposition - Bühnenmusik "Das Sonnenei" Figurentheater Stefanie Hattenkofer in Prien am Chiemsee,

- 2017 Arrangements von 30 O`Carolan-Kompositionen für Konzertgitarre,

- 2018 Arrangements 10 Lieder für Chor und Orchester an der IGPT Barleben - aufgeführt im Mai in zwei Frühlingskonzerten,

- 2018 Auflösung des Gitarrenorchesters "Die Ecoljanos",

- 2018 Beendigung der aktiven Tätigkeit als Gitarrenlehrer,

- 2018 Drei Arrangements für das Zupforchester am Konservatorium Magdeburg,

- 2018 Herbstprojekt mit Schülern der 3. Klasse an der Grundschule Leipziger Straße in Magdeburg,

- 2018 Kunstprojekt in der Grundschule "Erich Kästner" Haldensleben unter der Leitung von Manuela Moritz,